Schadet das Trampolinspringen Ihrem Rücken?

0
24

Das Trampolinspringen ist nicht schlecht für Ihren Rücken, sondern es unterstützt Sie. Es wirkt sich nicht nur positiv auf das Immunsystem, die Beweglichkeit, Ihre Zellen und das Herz aus, sondern auch Ihre Bandscheibenfunktionen und der Rücken werden verbessert.

Viele Menschen haben Rückenprobleme

Die meisten Menschen haben ein Problem mit dem Rücken, weil dieser anhaltenden Stößen ausgesetzt wird. Rückenprobleme können alleine schon nur durch das Gehen entstehen. Menschen haben grundsätzlich relativ wenig Stoßdämpfung im Körper. Deshalb sollten Sie aufgepolsterte Schuhe achten.Mit dem Trampolinspringen können Sie Ihre Rückenprobleme sogar beheben.

Das Trampolin selbst wirkt wie ein Stoßdämpfer, wenn es sich um Qualität handelt. Einen guten Überblick gewinnen Sie beispielsweise auf Trampolin 366. Trampolinhüpfen ist ein Ganzkörpertraining. Alle Muskeln im Körper sind daran beteiligt. Die Rückenmuskulatur spannt sich instinktiv an, sobald Sie auf der Matte landen. Gleichzeitig entspannt sich der Rücken in der Luft. So können Sie das Gleichgewicht halten. Außerdem schützen Sie Ihre Wirbelsäule. Sie bauen Muskeln auf, wenn Sie Trampolinspringen.

Anstrengend für den Körper

Obwohl es lustig ist, Trampolin zu hüpfen, bedeutet das für den Körper harte Arbeit. Es werden sehr viele Muskelgruppen gleichzeitig genutzt. Außerdem muss das Herz Pumpen und Energie verbrauchen. Vergessen Sie nicht, gut zu dehnen bevor Sie das Trampolin benutzen. Dadurch können Sie Verletzungen vorbeugen.

Wenn Sie schon sehr schwere oder nur mittelschwere mit Rückenprobleme haben, sollten Sie das Trampolin nicht benutzen. Dasselbe gilt natürlich auch für einen verstauchten Knöchel oder ähnliche Probleme, wie zum Beispiel Frakturen, Osteoporose oder Bandscheibenerkrankungen. Wenn Sie Rückenprobleme haben, sollten Sie das Trampolin vermeiden.

Wenn Sie das Trampolin kaufen und regelmäßig nutzen, können Sie in jedem Fall davon profitieren. Sie können also sicher sein, dass Ihr Rücken vom Trampolin nicht geschädigt wird.

Was sagen die Ärzte?

Nun stellt sich die Frage, ob die zahlreichen Ärzte übertreiben, wenn vor den Gefahren des Hüpfspaßes am Trampolin gesprochen wird.

Natürlich ist es möglich, sich auf dem Trampolin zu verletzen, auch wenn die Sicherheitsregeln befolgt werden. Die Risiken sollten nicht unterschätzt werden. Auch wenn ein Kind noch im Wachstum ist, wird es nicht durch das Hüpfen am Trampolin geschädigt. Unfälle können aber durch leichtsinniges Handeln passieren. Dasselbe trifft natürlich auch auf Erwachsene Menschen zu.

Manchmal kommt es tatsächlich vor, dass sich diverse Nutzer auf den Trampolin Meter hoch in die Luft katapultieren, denn das Trampolin lädt dazu ein. Wer dann die Kontrolle verliert, läuft Gefahr, sich tatsächlich zu verletzen. Eine besondere Gefahr stellt es dar, wenn mehrere Kinder gleichzeitig im Trampolinspringen.

Grundsätzlich ist das Springen auf dem Trampolin allerdings gesund, so dass es die meisten Ärzte für gut erachten.

Situation bei einem Bandscheibenvorfall

Nicht jede Art von Sport eignet sich allerdings, wenn Problemen mit Gelenken und Bandscheiben ohnehin bereits vorliegen. Bewegung ist immer gut, soviel steht fest. Es gilt aber unbedingt, Rücksprache mit dem Arzt zu halten, wenn es um den Einsatz eines Minitrampolinsbei einem Bandscheibenvorfall geht. Diese Situation sollte unbedingt geklärt werden.

Mit dem Minitrampolin ist es sehr wohl schonend möglich, die Bandscheiben und die Gelenke zu trainieren. Wird das Trampolin richtig eingesetzt, kann sich dadurch der Bandscheibenvorfall verbessern.

Wir setzen auf dieser Website Cookies ein, um Zugriffe zu analysieren, Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren.
Akzeptieren