Auf dieser Seite sind einige Muster aus dem 240 Seiten starken Fahradbuch von M. Krach zu sehen
Das Fahrradprogramm bestand 1933 aus den
Modellen Pfeil, Flux und Sulm sowie dem
Geschäftsrad. Nur die Flux-Rahmen wurden
außengelötet. Alle anderen erhielten
Innenlötung. Während die Pfeil-Räder mit
einer goldenen Linierung verziert wurden-
waren die Sulm-Räder orangefarbig und die
Flux-Modelle doppelt elfenbeinfarbig liniert.
Die alten Kettenradfonnen mit dem
NSU-Schriftzug wurden immer noch
verbaut, ausschließlich bei den Pfeil-
Rädern, alle anderen erhielten ein
etwas schlichteres Kettenrad mit einer
Blütenblattornamentik.
Im September 1933 wurde diese
Modellpalette, wohl als ein Zugeständnis an
die damaligen politischen Machthaber, um
zwei neue Räder erweitert.
Zum einen das Wehrsport, zum anderen
das Grenzland. Beließ man es beim
Grenzland bei einer schwarzen
Emaillierung mit silbernen Linien, so wurde
das Wehrsport mit einer wesentlich
auffälligeren Optik ausgestattet:

Modellliste 1952

Der Rahmen ist hier schon deutlich zu erkennen, dessen Verbindungsteile, wie Steuerkopf,
Tretlagergehäuse und Muffen, auf einer mit Preßluft betätigten Montagevorrichtung montiert
wurden. Dann wird der montierte Rahmen auf die Tischplatte des Induktions-Löt-Apparates
gelegt und dicht verschlossen. Das Löten sämtlicher Verbindungsteile erfolgt in einem
Arbeitsgang.

   

 

Die erweiterte Farbpallete der NSU Sporträder ab September 1962

Zurück zum Anfang